Logo der Universität Wien

Cinema and Human Rights

CINEMA AND HUMAN RIGHTS findet in Kooperation mit dem Ludwig Boltzmann Insitut für Menschenrechte statt.

                                     

 Archiv der Veranstaltungen 2009-2014 finden Sie Opens internal link in current windowhier

 

 

Black Code

WANN: 24. April 2017, 18:30

WO: Top Kino (Rahlgasse 1, 1060 Wien)

Nicholas de Pencier // Dokumentarfilm // Kanada // 2016 // 88 min // OF Englisch

Basierend auf Ronald Deiberts gleichnamigem Buch folgt Nicholas de Penciers „Black Code“ den Internet Schnüffler der in Toronto ansässigen Gruppe „Citizen Lab“, welche die Welt bereisen um die beispiellosen Dimensionen der globalen digitalen Spionage zu enthüllen und um aufzuzeigen, wie Regierungen das Internet steuern, kontrollieren und manipulieren, um ihre Bürger und Bürgerinnen zu zensieren und zu überwachen. Der Film „Black Code“ zeigt im Exil lebende tibetische Mönche, die versuchen den Überwachungsapparat von China zu umgehen; syrische Bürger und Bürgerinnen, die wegen Facebook-Einträgen gefoltert werden; brasilianische Aktivisten und Aktivistinnen, welche soziale Medien benutzen, um Polizeigewalt per Livestream zu veröffentlichen; und pakistanische Opponenten und Opponentinnen von gender-based Online-Gewaltkampagnen. In diesem Kampf um die Kontrolle des Cyberspaces, rücken die Herausforderungen um die Ideen von Bürgerrechten, der Schutz der Privatsphäre und der Demokratie ins Zentrum. Trailer

Im Anschluss an die Filmvorführung findet ein Publikumsgespräch mit Christof Tschohl (Research Institute AG & Co KG – Centre for Digital Human Rights) und Ceren Uysal (Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte) statt. Anna Müller-Funk (Forschungszentrum Menschenrechte) moderiert.

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt!

Eintritt ist frei. Aufgrund der beschränkten Plätze ist eine Reservierung erforderlich.

 

 

The Revolution Won´t Be Televised

WANN: 27. April 2017, 18:30

WO: Schikaneder (Margaretenstraße 22-24, 1040 Wien)

Rama Thiaw // Dokumentarfilm // Senegal // 2016 // 110 min // OmeU

Y'en a marre – „Wir haben genug!“ ist eine Jugendprotestbewegung deren Einfluss weit über Senegal hinaus reicht. Rap-Musik und Jugendkultur stehen im Mittelpunkt dieser Bewegung gegen den ehemaligen Präsidenten Abdoulaye Wade und dienen als mächtige Stimmen gegen ein korruptes politisches System. Demonstrationen, Konzerte, Meetings, Kampagnen, Verhaftungen – als ein enger Gefährte der Protagonisten dokumentiert Filmproduzentin Rama Thiaw die hoffnungsvolle und wegweisende Widerstandsbewegung in einem Land in dem zwei Drittel der Bevölkerung unter 25 Jahre sind und sich nach einem Neuanfang sehnen. Trailer

Im Anschluss an die Filmvorführung findet ein Publikumsgespräch mit Martina Kopf (Institut für Afrikawissenschaften, Universität Wien) und Adama Dicko (Musiker) statt. Sandra Benecchi (Forschungszentrum Menschenrechte) moderiert.

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt!

Eintritt ist frei. Aufgrund der beschränkten Plätze ist eine Reservierung erforderlich.

 

 

Kiki

WANN: 2. Mai 2017, 18:30

WO:Top Kino (Rahlgasse 1, 1060 Wien)

Sara Jordenö // Dokumentarfilm // Schweden, USA // 2016 // 94 min // OF Englisch

25 Jahre nach Madonnas Musikvideo „Vogue“ und dem Dokumentarfilm „Paris is Burning“, welcher „Ballroom“ als eine Form der Performancekunst berühmt gemacht hat, entstand aus einer neuen Generation von LGBTQ-Jugendlichen eine künstlerisch-aktivistische Subkultur, die sogenannten Kiki-Szene. Diese entstand als eine Vorreitergruppe innerhalb der LGBQ „youth-of-colour-community“ in den Bereichen alternativer Familiensysteme, HIV-Bewusstseinsbildung und Performances. Mittlerweile hat sich diese Gruppe zu einer durchorganisierten Vereinigung mit Hunderten von Mitgliedern entwickelt. Der Film begleitet über vier Jahre sieben Charaktere aus der Kiki-Community in New York bei Ihren Vorbereitungen und spektakulären Aufführungen der Kiki-Bälle, und beleuchtet neben ihren Kämpfen und Problemen mit Obdachlosigkeit, Krankheiten und Vorurteilen, aber auch ihre Erfolge, wie der wachsende politische Einfluss und Bestärkung zum bejahenden „Genderouting“. Trailer

Im Anschluss an die Filmvorführung findet ein Publikumsgespräch mit Faika El-Nagashi (Wiener Landtag und Gemeinderat der Stadt Wien, Grüne Wien) und Michael Richter (HOSI Wien) statt. Djamila Grandits (this human world) moderiert.

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt!

Eintritt ist frei. Aufgrund der beschränkten Plätze ist eine Reservierung erforderlich.

In Kooperation mit der Grüne Bildungswerkstatt Wien:

 

 

They Call Us Monsters

WANN: 10. Mai 2017, 18:30

WO: Top Kino (Rahlgasse 1, 1060 Wien)

Ben Lear // Dokumentarfilm // USA // 2016 // 82 min // OF Englisch

In Kalifornien können gewalttätige Jugendliche bereits im Alter von 14 bis 17 Jahren gerichtlich geahndet und bestraft werden. Während ihre Eltern und Anwälte und Anwältinnen in Ihnen Kinder sehen, werden sie vom System jedoch wie Erwachsene behandelt – und für ihre Opfer sind sie Monster. Der Film begleitet drei Jugendliche namens Jarad, Juan und Antonio, welche Jahrzehnte in einem Gefängnis, bekannt als das „Compound“ von Los Angeles, angehalten wurden. Während ihres Gefängnisaufenthaltes melden sie sich für einen Drehbuchschreiben-Workshop und durch den dort geschaffenen Kurzfilm, der ihr Leben und ihre Träume fiktionalisiert wiedergibt, geben sie ihrem Publikum in unbeabsichtigter Weise einen äußerst bemerkenswerten Einblick in Ihre Gedankenwelt und Erfahrungen. Trailer

Im Anschluss an die Filmvorführung findet ein Publikumsgespräch mit Manfred Nowak (Forschungszentrum Menschenrechte, Leiter der globalen UN-Studie zur Situation von Kindern in Haft) statt. Solmaz Khorsand (Wiener Zeitung) moderiert.

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt!

Eintritt ist frei. Aufgrund der beschränkten Plätze ist eine Reservierung erforderlich.

 

 

Bisherige Veranstaltungen

Babai

WANN: 7. Dezember 2016, 17:30

WO: Top Kino, großer Saal (Rahlgasse 1, 1060 Wien)

Deutschland – Mazedonien - Frankreich // Visar Morina // 2015 // Dokumentarfilm // 104 min // OmeU

Babai erzählt die Geschichte von Gesim und Nori: Vater und Sohn halten sich im Kosovo der 90er Jahre durch den Verkauf von Zigaretten über Wasser. Obwohl Nori alles unternimmt um seinem Vater nah zu sein, verlässt dieser ihn und immigriert in der Hoffnung auf ein besseres Leben nach Deutschland. Alleingelassen begibt sich Nori auf eine gefährliche Reise um seinen Vater zu finden. Der herzbewegende Film von Visar Morina zeigt, welch tiefe Spuren eine illegale Reise und die Suche nach einem geliebten Menschen auf einer Kinderseele hinterlassen; eine Vater-Sohn-Beziehung wird auf die Probe gestellt.

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=SPFrdrS0b7I

Im Anschluss findet ein Publikumsgespräch in englischer Sprache statt.

Programm und Karten unter: www.thishumanworld.com

 

 

Train of Hope: A Portrait of Humanity

WANN: 6. Dezember, 18:00

WO: Top Kino, großer Saal (Rahlgasse 1, 1060 Wien)

Österreich // Anna Ixy Noever // 2015 // Dokumentarfilm // 51 min // OmeU

Ein inspirierendes und bewegendes Porträt jener Gesichter, die hinter der Train of Hope Bewegung der Wiener Bahnhöfen stehen - wo Freiwillige zusammenkamen, um Flüchtlinge am Ende ihrer langen Reise mit dem Notwendigsten zu versorgen. Mit einzigartigem Filmmaterial zeigt uns dieser Kurzfilm, was diese Personen zum Helfen bewegte, was sie für die Flüchtlinge getan haben und was diese ihnen im Gegenzug schenkten. Vor allem aber zeigt uns der Film, dass jeder einzelne von uns das Leben jener nachhaltig beeinflussen kann, die nach unglaublichen Strapazen einen Neubeginn suchen.

Trailer: https://vimeo.com/149017148

Im Anschluss findet ein Publikumsgespräch in englischer Sprache statt.

Programm und Karten unter: www.thishumanworld.com

In Kooperation mit der Grüne Bildungswerkstatt Wien:

 

 

Swagger

WANN: 5. Dezember 2016, 18:30

WO: Top Kino, kleiner Saal (Rahlgasse 1, 1060 Wien)

Frankreich // Olivier Babinet // 2016 // Dokumentarfilm // 84 min // OmeU

Optimistisch und unheilvoll zugleich. Das Teen Doku-Drama SWAGGER gewährt Einblicke in die erstaunliche Gedankenwelt von elf jungen Individuen, aufgewachsen in den benachteiligten Vierteln Frankreichs. Mit Hilfe von Interviews, Comedy, Science-Fiction und Musik beobachten wir die Kinder aus Sevran und Aulnay über ihre französische Identität, andere Minderheiten, Geldprobleme und Gewissensnot reflektieren. Sie alle haben große Träume, doch was wird die Überhand behalten – die Herausforderungen, denen sie gegenüberstehen oder ihre schier unendliche Entschlossenheit?

Trailer: https://vimeo.com/166079478

Im Anschluss findet ein Publikumsgespräch in englischer Sprache statt.

Programm und Karten unter: www.thishumanworld.com

 

 

Sonita - Filmvorführung anlässlich der Verleihung des Sacharow-Preises 2016

WANN: 2. Dezember 2016, 18:30

WO: Brunnenpassage (Brunnengasse 71, 1160 Wien)

Deutschland – Schweiz – Iran // Rokhsareh Ghaem Maghami // 2015 // Dokumentarfilm // 90 min // OmeU

Vor dem Hintergrund der Tradition den Meistbietenden zu heiraten, kämpft Sonita Alizadeh darum, eine gefeierte Rapperin zu werden. Mit unbeschreiblicher Begabung vermittelt sie durch die Musik ihre Gefühle und den Schmerz anderer Mädchen. Dabei beweist sie unglaubliche Entschlossenheit und Mut angesichts der unvorstellbaren Hürden. Wir beobachten, wie die Filmschaffende Maghami versucht, nicht zu sehr vom Leben dieses bezaubernden Mädchens mitgenommen zu werden - während Sonita, zwischen Ländern hin und her gerissen, ihren Weg geht - und ihren Träumen dabei jedes Mal ein Stück näherkommt.

Trailer: https://vimeo.com/150173671

Vor dem Screening findet ein Publikumsgespräch in englischer Sprache statt und zum Aschluss des Events ein Konzert der österreichischen Rapperin und Slampoetin Yasmo.

Die Veranstaltung findet anlässlich der Verleihung des Sakharow-Preises des Europäischen Parlaments für geistige Freiheit 2016 und in Kooperation mit dem Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Österreich statt. Der Sacharow-Preis für geistige Freiheit, der seit 1988 jährlich verliehen wird, zeichnet Personen aus, die sich weltweit in besonderer Weise für die Menschenrechte eingesetzt haben. Die diesjährigen Preisträgerinnen sind Nadia Murad Basee Taha und Lamiya Aji Bashar - Vertreterinnen und Kämpferinnen für die Rechte der Jesiden im Irak, sowie Sprachrohr für Opfer von systematischer sexueller Gewalt und Versklavung durch den Islamischen Staat.

Programm und Karten unter: www.thishumanworld.com

In Kooperation mit dem Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Österreich:

 

 

 

 

Watchers of the Sky

WANN: 12. Mai 2016, 19:00 

WO: Topkino (Rahlgasse 1, 1060 Wien)

Edet Belzberg // USA , Niederlande, Ruanda, Tschad, Frankreich // Dokumentarfilm // 2014 // 114 min // OmeU

Der Film "Watchers of the Sky" verbindet vier Geschichten über bemerkenswerten Mut, Mitgefühl und Entschlossenheit, während sie versuchen das vergessene Leben von Raphael Lemkin zu enthüllen - der Mann der den Begriff "Genozid" geschaffen hat und glaubte, dass Gesetze die Welt gegen Massengrausamkeiten beschützen könnte. Inspiriert von Samantha Power's Buch "A Problem from Hell", welches mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet wurde, unternimmt der Film eine provokante Reise von Nürnberg bis Den Haag, von Bosnien bis Dafur, von Kriminalität zu Gerechtigkeit und von Aphatie zu Handlung.

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=1e0HFCKcVhc 

Im Anschluss an die Filmvorführung findet ein Publikumsgespräch mit Ao. Univ. Prof. Dr. Walter Manoschek (Fakultät für Sozialwissenschaften, Institut für Staatswissenschaft, Universität Wien) statt. Moderation: Anna Ramskogler-Witt (Cinema for Peace Foundation)

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt!

Eintritt frei. Aufgrund der beschränkten Plätze ist eine Reservierung unter http://www.topkino.at erforderlich.

 

 

 

Lampedusa im Winter

WANN: 28. April 2016, 19:00 

WO: Topkino (Rahlgasse 1, 1060 Wien)

Jakob Brossmann // Österreich, Italien, Schweiz // Dokumentarfilm // 2015 // 93 min // OmeU

Der aus Wien stammende Filmemacher, Jakob Brossmann, verbrachte zwei Winter auf der kleinen italienischen Insel Lampedusa, gelegen am Rande Europas und Sinnbild für in Not geratene Flüchtlinge, die ihre Reise an der Küste von Libyen antreten, auf der Suche nach Sicherheit in Europa.

Der Film erfasst die Insel im Dunkel des Winters; die Insel ist nach dem tragischen Schiffsunglück des vergangenen Herbstes tief erschüttert, alle Touristen sind schon lange aufgebrochen, die lokale Fischer kämpfen um ihre Existenz und die im vorangegangenen Sommer angekommenen Flüchtlinge sehnen sich nach einem sicheren Transfer auf das Festland.

Doch trotz der bedrückenden und unsicheren Umstände, bleibt die Solidarität unter den Inselbewohnern ungebrochen, mit dem Wunsch, denjenigen eine würdevolle Existenz zu bieten, die trotz aller Widrigkeiten auf der Insel ankommen.

Ein reflektierender und zum Denken anregender Film, der Licht auf die Schwierigkeiten Europas wirft, humane und kooperative Lösungen in der Flüchtlingsfrage zu finden.

Der die schwierigkeiten europas beleuchtet, menschliche und gemeinschaftliche Lösungen in der Flüchtlingsfrage zu finden.

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=Iu2_TUYVSdc

Im Anschluss an die Filmvorführung findet ein Publikumsgespräch mit Regisseur Jakob Brossmann und Manfred Nowak (Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte) statt. Moderation: Sandra Benecchi (Forschungszentrum Menschenrechte)

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt!

Eintritt frei. Aufgrund der beschränkten Plätze ist eine Reservierung erforderlich.

 

 

This Changes Everything

WANN: 14. April 2016, 19:00

WO: Top Kino (Rahlgasse 1, 1060 Wien)

Avi Lewis, Naomi Klein // Kanada // Dokumentarfilm // 2015 // 89 min // OmeU

Vor dem Hintergrund des internationalen Bestsellers der Naomi Klein entstand Avi Lewiss Film ‘‘This Changes Everything‘‘, eine ambitionierte filmische Auseinandersetzung mit einer der wesentlichsten Herausforderung unserer Zeit, dem Klimawandels. Die Dokumentation porträtiert eindrücklich den Kampf verschiedener Gruppen aus aller Welt für ihre Lebensräume ab, während die Erläuterungen von Naomi Klein einen theoretisches Rahmen schaffen, um den Zusammenhang zwischen CO2-Belastung in der Luft und dem herrschenden Wirtschaftssystem aufzuzeigen. Der Film versucht, der ZuschauerInnen zu verstören und so aufzurütteln, vielmehr zeigt er Möglichkeiten und Chancen auf die die ökologische Krise im Kampf für ein gerechteres, globales Wirtschaftssystem bietet.

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=IpuSt_ST4_U

Im Anschluss an die Filmvorführung findet ein Publikumsgespräch mit Christian Felber (Gemeinwohl-Ökonomie) und Iris Frey (System Change, not Climate Change) statt. Moderation: Kate Thompson (Forschungszentrum Menschenrechte
Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt!

Eintritt frei. Aufgrund der beschränkten Plätze ist eine Reservierung erforderlich.

Die Veranstaltung wird vom Forschungszentrum Menschenrechte der Universität Wien gemeinsam mit der Cinema for Peace Foundation und dem Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte organisiert.

 

 

A Syrian Love Story

Sean McAllister//Großbritanien//Dokumentarfilm//2015//80 min//OmeU

WANN: 29. März 2016, 19:00 

WO: Schikaneder (Margaretenstraße 22-24, 1040 Wien)

Amer lernt Raghda durch ein kleines Loch in einer Wand kennen. Sie sind Zellennachbarn im Gefängnis, wo sie als Regimekritiker festgehalten werden. 15 Jahre und vier gemeinsame Kinder später sitzt Raghda wieder hinter Gittern. Während die Stimmen gegen das Assad-Regime immer lauter werden, kommt sie unerwartet frei, doch die wiedervereinte Familie muss die Heimat verlassen.

Regisseur Sean McAllister begleitete die syrische Familie ab 2009 während fünf turbulenter Jahre in Zeiten des arabischen Frühlings. Er erzählt eine Geschichte der Hoffnung und Verzweiflung: für die Revolution, für die syrische Heimat und für die gemeinsame Liebe. In A SYRIAN LOVE STORY gelingt es McAllister auf einmalige Weise, das Privatleben der Protagonisten und die Geschichte eines Landes auf poetische Weise zu vereinen.

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=30JqnWtLvlU

Im Anschluss an die Filmvorführung findet eine Podiumsdiskussion mit Anna Müller-Funk (Forschungszentrum Menschenrechte, Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte), Herbert Langthaler (Asylkoordination Österreich), Ramirez Castillo (Hemayat – Betreuungszentrum für Folter- und Kriegsüberlebende) und Thomas Schmidinger (Institut für Politikwissenschaft, Universität Wien) statt. Moderation: Anna Ramskogler-Witt (Cinema for Peace Foundation).

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt!

Eintritt frei. Aufgrund der beschränkten Plätze ist eine Reservierung erforderlich unter: http://goo.gl/forms/yFpcyB2UOT.

Drought (Seca)

Brasilien // Maria Augusta Ramos // Dokumentarfilm// 87 min // OmeU

WANN: 4. Dezember 2015, 18:00 

WO: Schikaneder (Margaretenstraße 22-24, 1040 Vienna)

Während São Paulo die schlimmste Wasserversorgungskrise der letzten Jahrzehnte erlebt und damit die Aufmerksamkeit der internationalen Medien auf sich zieht, leidet Sertão schweigend unter einer schweren Dürrekatastrophe, welche die Ernte und das Vieh dieser landwirtschaftlichen Region vernichtet. Zwischen Dokumentation und Fiktion begleitet die Kamera von Maria Ramos einen Wasser-Lieferwagen durch mehrere Dörfer und nimmt uns auf ein Roadmovie durch karge brasilianische Landschaften mit. Hinter dieser klimatischen Katastrophe steht aber die Frage der „Dürre-Industrie“ und ihrer verheerenden Folgen für die lokale Bevölkerung. Wenn Wasser zu Gold wird, folgen unweigerlich Spekulation, Betrug und Armut. 

Trailer

Im Anschluss an die Filmvorführung diskutieren Ursula Kriebaum (Rechtwissenschaftliche Fakultät der Universität Wien) und Alexander Öze (Rotes Kreuz). Moderation: Anna Müller-Funk (Universität Wien, Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte).

 

In Kooperation mit:

 

 

Marmato

Kolumbien // Mark Grieco // Dokumentarfilm // 88 min // OmeU

WANN: 8. Dezember 2015, 17:30 

WO: Top Kino (Rahlgasse 1, 1060 Vienna) 

Sechs Jahre lang hat Mark Grieco in den kolumbianischen Anden gefilmt, um die Konfrontation zwischen dem Dorf Marmato und der kanadischen Bergbaugesellschaft Medoro zu erzählen. Die 2006 stattgefundene Öffnung der Bergbauindustrie für ausländische Investoren erlaubte Medoro, 88 Prozent der lokalen Minen zu erwerben. Während Conrado, einer der wenigen kleinen Besitzer des Dorfes, seine Mine dem Großunternehmen verkaufen will, beobachtet der Bergarbeiter Jose machtlos die drastische Verschlechterung seiner Arbeits- und Lebensbedingungen. Aber egal, ob Besitzer oder Arbeiter, alle werden das Heimatdorf verlassen müssen: Da sie auf 20 Milliarden Dollar in Gold gebaut sind, will Medoro sämtliche Häuser in Marmato abreißen.

Trailer

Im Anschluss an die Filmvorführung diskutieren Tereza Dolezal und Manfred Nowak (Universität Wien, Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte). Moderation: Sandra Benecchi (Universität Wien, Forschungszentrum Menschenrechte)

 

 

Zero Silence

Schweden // 2011 // Dokumentarfilm // Javeria Rizvi Kabani, Jonny Von Wallstrom, Alexandra Sandels // 57 min. // OmeU

Filmvorführung anlässlich der Verleihung des Sacharowpreises 2015 in Kooperation mit dem Informationsbüro des Europäischen Parlaments

WANN: 9. Dezember 2015, 20:15  

WO:  Filmcasino,(Margaretenstraße 78, 1050 Vienna)

Um die Vergabe des Sacharow-Preises für geistige Freiheit 2015 an den inhaftierten saudi-arabischen Blogger Raif Badawi zu ehren, zeigen wir den Dokumentarfilm Zero Silence, der den Mut und die moralische Gewissheit von BloggerInnen in der arabischen Welt beleuchtet. Der Film dokumentiert die Art und Weise, wie diese BloggerInnen das Internet als Werkzeug dazu nützen, Ungerechtigkeiten aufzudecken, autoritäre Macht zu kritisieren und Druck für gesellschaftlichen Wandel zu machen, und in welchem Umfang diese Demokratisierung der Kommunikationswege durch das Internet dazu beigeträgt, die Beziehung zwischen BürgerInnen und dem Staat zu verändern. Mit Blick auf die Ereignisse des "Arabischen Frühlings" 2011 und einer gleichzeitigen Aussagekraft, die über diesen historischen Kontext hinausgeht, ist Zero Silence ein Beweis für die Macht jener Menschen, die keine Angst davor haben, auch im Angesicht von Unterdrückung ihre Meinung zu äußern.

Trailer

Im Anschluss an die Filmvorführung diskutieren Rubina Möhring (Reporter ohne Grenzen), Manfred Nowak (Universität Wien, Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte), Heinz Patzelt (Amnesty International) und Thomas Schmidinger (Universität Wien, Institut für Politikwissenschaft). Moderation: Anna Müller-Funk (Universität Wien, Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte).

In Kooperation mit:

 

 

 

On the bride´s side

Italien/Palästina // 2014 // Antonio Augugliaro, Gabriele Del Grande, Khaled Soliman Al Nassiry // Dokumentarfilm // 98 min // OmeU

WANN: 10. Dezember 2015, 17:30 

WO: Top Kino (Rahlgasse 1, 1060 Vienna)

Ein Dichter und ein Journalist beschließen gemeinsam, fünf palästinensische und syrische Flüchtlinge bei der Querung Europas nach Malmö zu unterstützen und sich als Hochzeitsgemeinschaft zu tarnen: Als Braut, Bräutigam und Hochzeitsgäste haben sie viel größere Chancen, sämtliche Grenzen zwischen Italien und Schweden zu überschreiten. Während der Reise tauchen Erinnerungen an ihre gefährliche Reise nach Lampedusa und an den Krieg und die Freunde, die getötet wurden, wieder auf, ohne allerdings den unerschütterlichen Optimismus der Gruppe zu brechen. Ein fröhlicher Film, der die Absurdität der europäischen Flüchtlingspolitik vor Augen führt und die Frage der Verantwortung Europas stellt.

Trailer

Im Anschluss findet ein Publikumsgespräch mit dem Regisseur Khaled Soliman Al Nassiry und Margit Ammer (Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte) statt. Die Veranstaltung findet in Englischer Sprache statt.

 

 

Forbidden Voices

Forbidden Voices / Schweiz / Barbara Miller / 2012 / Dokumentation / 95 Minuten

WANN: 17. Juni 2015, 19:00 Uhr

WO: Opens external link in new windowSchikaneder, (Margaretenstr. 22-24, 1040 Wien)

 

Der mehrfach ausgezeichnete Dokumentarfilm FORBIDDEN VOICES porträtiert drei Bloggerinnen. Ihre Stimmen werden unterdrückt, verboten und zensiert. Doch Yoani Sánchez, Zeng Jinyan und Farnaz Seifi lassen sich von ihren diktator

ischen Regimen nicht einschüchtern. Die furchtlosen Frauen repräsentieren eine neue, vernetzte Generation moderner Widerstandskämpferinnen. In Kuba, Iran und China bringen diese Pionierinnen mit ihren Blogs das staatliche Informationsmon

opol ins Wanken - und riskieren dabei ihr Leben. Barbara Millers Film begleitet die modernen Rebellinnen auf ihrer gefährlichen, entbehrungsreichen Reise und zeigt, wie die jungen Frauen mit Hilfe sozialer Medien wie Facebook, Youtube und Twitter die Missstände in ihren Ländern anprangern - und dabei so viel politischen Druck aufbauen, dass sie weltweit Resonanz auslösen. 

Die Situation von BloggerInnen wird auch Thema des anschließenden Filmgesprächs sein an dem Corinna MILBORN (Puls4), Rubina MÖHRING (Reporter ohne Grenzen), Manfred NOWAK (Forschungszentrum Menschenrechte der Universität Wien; Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte) und Heinz PATZELT (Amnesty International Österreich). Moderiert wird das Gespräch von Irene BRICKNER (Der Standard).

Die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt. Der Eintritt erfolgt bei freier Spende für die ARGE Raif, aufgrund der beschränkten Platzkapazität ist eine Reservierung jedoch unbedingt erforderlich.

Um Karten zu reservieren kontaktiert/kontaktieren Sie bitte direkt das Schikaneder; telefonisch unter +43 (0) 1 58 52 867 oder reservieren Sie online unter: Opens external link in new windowwww.schikaneder.at. Reservierte Karten müssen 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn abgeholt werden. Nicht rechtzeitig abgeholte Karten gehen retour in den freien Verkauf.

Die Veranstaltung wird vom Forschungszentrum Menschenrechte der Universität Wien und dem Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte gemeinsam mit dem Opens external link in new windowMenschenrechtsfilmfestival this human world organisiert. Die Vorführung findet in Kooperation mit Opens external link in new windowAmnesty International Österreich, der ARGE Raif und Opens external link in new windowReporter ohne Grenzen Österreich statt.


Seeds of Hope

Wann: Freitag, 5. Dezember, 17:30 Uhr
Wo: Schikaneder: Margaretenstraße 22-24, 1040 Wien

Facebook: Opens external link in new windowhttps://www.facebook.com/events/1388302841461207/

Opens internal link in current windowEnglische Version


Ruina

Ruina / Germany / Markus Lenz / 2013/ 73min / OmeU

Wann: Montag, 8. Dezember, 17:30 Uhr
Wo: Schikaneder: Margaretenstraße 22-24, 1040 Wien

Ruina erzählt die Geschichte eines Bankgebäudes im Zentrum von Caracas, das nach dem Konkurs der Bank besetzt wird und nun etwa 750 Personen ein  neues Zuhause bietet. Von der Stadtverwaltung ignoriert und in der Nachbarschaft gefürchtet, arbeiten die BewohnerInnen des Torre Confinanzas an ihrem Modell einer sozialistischen Mikrogesellschaft.

Der Filmemacher Markus Lenz belässt es nicht bei einem zwei-dimensionalen Bild, sondern dringt tief in das Leben der BewohnerInnen vor und kann so ihr alternatives Konzept von Leben und Arbeiten in seinem Film einfangen. Er macht ihren Arbeitseifer, ihr Pflichtbewusstsein und ihr Zugehörigkeitsgefühl beim Verwalten und Organisieren ihrer großen Wohngemeinschaft sichtbar.

Im Anschluss an die Filmvorführung findet ein Podiumsgespräch statt.

Die Veranstaltung wird in englischer Sprache abgehalten!

Die Filmvorführung ist Teil des Menschenrechtsfilmfestivals this human world.

Trailer: Opens external link in new windowvimeo.com/98773568

Tickets: Opens external link in new windowhttp://www.thishumanworld.com/content.php?id=16

Facebook: Opens external link in new windowhttps://www.facebook.com/events/783459115047953/


EU013

EU013 / Italy / Alessio Genovese / 2014 / 62 min / OmeU

Wann: Freitag, 12. December, 17:30 Uhr
Wo: Schikaneder: Margaretenstraße 22-24, 1040 Wien

Zum allerersten Mal bekam eine Filmcrew die Möglichkeit in einem italienischen Anhaltelager für Flüchtlinge zu filmen. Alessio Genovese wirft dabei mit seiner Kamera einen Blick hinter die hohen Zäune der ‚Festung Europa‘ und bietet in EU013 eine einzigartige Perspektive auf deren Anhaltezentren, die Gefängnissen gleichen, und auf die triste Lebenssituationen ihrer Insassen. Der Film veranschaulicht die Folgen der repressiven Asyl- und Grenzpolitik der EU für die betroffenen Personen und macht deutlich wie Hoffnung und Enttäuschung den Alltag irregulärer EinwanderInnen in der EU prägen.

Im Anschluss findet ein Podiumsgespräch in Anwesenheit des Regisseurs statt.

Die Veranstaltung wird in englischer Sprache abgehalten!

Die Filmvorführung ist Teil des Menschenrechtsfilmfestivals this human world.

Trailer: Opens external link in new windowwww.youtube.comwatch?v=FeEDS3piSgQ

Tickets: Opens external link in new windowwww.thishumanworld.com/content.php

Facebook: Opens external link in new windowhttps://www.facebook.com/events/774107352636281/?ref=5


Mission Rape

Mission Rape / Denmark / Katia Forbert Petersen und Annette Mari Olsen / 2013 / 61 min. / OmeU

Wann: Samstag, 13. Dezember, 17:30 Uhr
Wo: Top Kino, Rahlgasse 1, 1060 Wien

Der Film zeigt bosnische Frauen bei ihrem Kampf um Gerechtigkeit. Er gewährt einen Einblick, wie Vergewaltigungen systematisch zur ethnischen Säuberung zwischen Bosnien und Serbien eingesetzt worden sind. Die Auswirkungen, die diese Vergewaltigungen noch 20 Jahre nach Ende des Krieges auf die Frauen haben, werden in der Dokumentation deutlich: Es werden von ihren Schicksalen stark gezeichnete Frauen gezeigt, die sich dennoch aufrichten, sich selbst ermächtigen und sich Gehör verschaffen durch eine Organisation namens „Women – Victims of War“. Sie hilft den Betroffenen eine Aussage zu machen und gibt so den Frauen, die jahrelang über die Verbrechen geschwiegen haben, ihre Stimme zurück.

Im Anschluss an die Filmvorführung findet ein Podiumsgespräch statt.

Die Veranstaltung wird in englischer Sprache abgehalten!

Die Filmvorführung ist Teil des Menschenrechtsfilmfestivals this human world.

Trailer: Opens external link in new windowwww.youtube.comwatch?v=c3zvXlV-gn0

Tickets: Opens external link in new windowwww.thishumanworld.com/content.php

Facebook: Opens external link in new windowhttps://www.facebook.com/events/306463052891685/?ref=5


Forschungszentrum Menschenrechte
Universität Wien

Hörlgasse 6/9
A-1090 Wien

E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0